Unsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere Sponsoren

                    

Exklusiv für unsere Mitglieder - die NWO-Notfallnummer!

Fahrerweiterbildung

Fahrerweiterbildung

Drucken
Veröffentlichungsdatum

Wissenswertes über die Weiterbildung im gewerblichen Personenverkehr

 

 Infos zum Thema Weiterbildung (Führerscheinverlängerung):

 

Wichtig: Es gibt öffentliche Zuschüsse zur Fahrerweiterbildung! Lesen Sie hier mehr.
  

 

Kurzinfo zur Weiterbildung von Berufskraftfahrern (BKrFQG)
 
Zeitlicher Rahmen 

  
Eine erste Weiterbildung im Rahmen dieses Gesetzes ist zwischen dem 10. September 2008 und dem 10. September 2013 abzuschließen. Mancher Fahrer / Unternehmer glauben möglicherweise es reiche aus, sich gegen Ende der o.g. Frist, also 2013, mit diesem Thema zu beschäftigen. Es ist jedoch für die Unternehmer ratsam, sich zeitnah mit dem Thema Weiterbildung auseinander zu setzen, da sie nur so die für ihr Unternehmen finanziell und qualitativ passende Lösung finden können. 
  
Da die Schlüsselnummer 95 für den Weiterbildungsnachweis auf dem (Karten-)Führerschein vermerkt wird, empfiehlt es sich, Führerschein und Weiterbildungsnachweis zeitlich aneinander anzupassen, da beide eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren haben. Die Unternehmer sollten schon jetzt überprüfen, wann die Gültigkeitsdauer der Fahrerlaubnisse ihrer Fahrer endet. Wenn die nächste Verlängerung der Fahrerlaubnis vor dem 10.09.2010 ansteht, sollten sie mit dem Beginn der ersten Weiterbildung bis nach dieser Verlängerung warten, denn für sie gilt die Übergangsfrist bis 10.09.2015 und die Weiterbildung ist nur fünf Jahre gültig.  
 
Alle anderen Omnibusfahrer müssen die Weiterbildung ab dem 10.09.2013 nachweisen, d.h. sie müssen die 35 Zeitstunden bis dahin abgeleistet haben. Aus lernmethodischen Gründen empfiehlt es sich, jährlich eine Weiterbildungseinheit á 7 Stunden zu absolvieren. Zudem lässt sich so auch die mit der Weiterbildung verbundene finanzielle Belastung gleichmäßiger verteilen. Außerdem steht zu befürchten, dass es in den Jahren 2012 und 2013 einen enormen Ansturm auf die Weiterbildungsstätten geben wird, dem diese nicht gewachsen sind, so dass es zu Wartezeiten kommen kann. 

  

Inhaltliche Ausgestaltung

  

Es sind alle in der Anlage 1 zu § 4 Abs. 1 BKrFQV aufgeführten Kenntnisbereiche zu vertiefen bzw. zu wiederholen - unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrssicherheit und des sparsamen Kraftstoffverbrauchs. 

Die 3 Kenntnisbereiche lauten  konkreten: 

  1. Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln
  2. Anwendung der Vorschriften
  3. Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik
Inhaltlich sind diesen Kenntnisbereichen unter anderem folgende Themen zzugeordnet: 
 
  • Fahrphysik, sicheres und fahrgastfreundliches Fahren
  • Rationelles Fahrverhalten (Optimierung des Kraftstoffverbrauchs)
  • Kenntnis der sozialrechtlichen Vorschriften (Lenk- und Ruhezeiten)
  • Verhalten und Umgang mit Fahrgästen
  • Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Notfallmanagement
Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass alle 3 Kenntnisbereiche im Laufe der 35-stündigen Weiterbildung abgedeckt werden. Es ist definitiv nicht zutreffend, auch wenn dies verschiedentlich so behauptet wird,  es sei freigestellt, welche der Themen geschult werden. 

Praktische Durchführung

Die Durchführung der Weiterbildung ist seit dem 01.10.2006 möglich. Sie darf nur von anerkannten Aus- und Weiterbildungsstätten erfolgen. Das sind:   

  • alle staatlich anerkannten Fahrschulen, die Führerscheinklasse D ausbilden
  • alle von der IHK als Berufsausbildungsstätte anerkannte Einrichtungen, die Fachkräfte im Fahrbetrieb oder Berufskraftfahrer als Lehrberuf ausbilden
  • alle als Bildungsträger anerkannte Ausbildungseinrichtungen
Betriebe, die die im Gesetz genannten Anerkennungskriterien erfüllen, können sich von der zuständigen Behörde anerkennen lassen (Anerkennungsverfahren wird von den Ländern durchgeführt). 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Powered by Marei Nitzsche Consulting