Unsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUTA TankkartenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere Sponsoren

                    

Exklusiv für unsere Mitglieder - die NWO-Notfallnummer!

Checkliste ADAC-Bustests

Erneute ADAC-Bustests

Nachdem bereits der erste Test des ADAC im vergangenen Jahr für Aufsehen und Unmut in der Branche gesorgt hat, wird nun eine Neuauflage gestartet. Die Tester sind bereits unterwegs und werden bis August 2004 rund 50 Reisen unter die Lupe nehmen. Die Kriterien, nach denen der ADAC bei seinem ersten sein Urteil über die Leistung des Busunternehmers fällte, finden Sie zusammengefasst in der Anlage.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Österreich: Geänderte Mitwirkungspflicht

Geändert: Mitwirkungspflicht des Fahrers beim österreichischen Mautsystem

Die intensive Intervention des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer e.V. (bdo) und seiner Partnerverbände in Österreich gegenüber der österreichischen Mautbetreibergesellschaft ASFINAG, dem österreichischen Verkehrsministerium sowie der EU-Kommission zeigt erste Wirkung: die ASFINAG wird eine Änderung der Mautordnung in Punkto Mitwirkungspflicht des Fahrers zum 01. Juli 2004 vornehmen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Österreich: Warnwesten an Bord!

Österreich: Warnwesten an Bord!

Ab 1. Mai 2005 müssen Lenker von mehrspurigen Kraftfahrzeugen geeignete Warnkleidung, die der ÖNORM EN 471 entspricht, mitführen (reflektierende Warnweste, Overall, Jacke, Hose oder auch nur Überwurf mit entsprechenden reflektierenden Streifen. Alle diese Kleidungsstücke, wenn sie der ÖNORM entsprechen, werden als geeignet angesehen. In der Regel werden aber Warnwesten verwendet werden. Auch in anderen europäischen Staaten (Italien, Spanien und Portugal) wurden vergleichbare Regelungen eingeführt.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Änderung der Fahrerlaubnis VO

Änderung der Fahrerlaubnis VO

Mit Rundschreiben Nr. 13/2004 hatten wir Sie darüber informiert, dass die Fahrerlaubnisverordnung mit Wirkung vom 01.02.2005 geändert wird. Führerscheininhaber der Klasse C dürfen einen Omnibus ohne Fahrgäste nur noch zum Zweck der Überprüfung des technischen Zustandes fahren. Die Möglichkeit der Überführungsfahrt hin zu einem anderen Ort fällt weg. Zahlreiche Mitgliedsunternehmen fragten nach, ob es Besitzstandregelungen gibt. Hierzu nehmen wir wie folgt Stellung:

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Partikelfilter: NWO-Rahmenabkommen

Partikelfilter: NWO-Rahmenvereinbarung mit Baumot AG
Mit dem Jahreswechsel wurden in Deutschland die ersten Umweltzonen eingeführt. Nach und nach werden weitere Städte Umweltzonen beschließen. In diese innerstädtischen Bereiche dürfen Fahrzeuge nur einfahren, wenn Sie mindestens der Schadstoffgruppe 2 angehören und damit eine rote Plakette erhalten. In weiteren Stufen ist geplant, die Fahrverbote in den Umweltzonen an noch höhere Schadstoffstandards zu knüpfen. Wer dann – voraussichtlich ab 2010 – nicht mindestens die Schadstoffgruppe 3 (gelbe Plakette) hat, darf nicht in die Umweltzone einfahren. Manche Städte sprechen auch schon davon, dass sie möglicherweise sogar die Schadstoffgruppe 4 (grüne Plakette) verlangen, um die freie Fahrt in die Umweltzone zu erlauben.

Weiterlesen: Partikelfilter: NWO-Rahmenabkommen

Powered by Marei Nitzsche Consulting