Unsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUTA TankkartenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere SponsorenUnsere Sponsoren

                    

Exklusiv für unsere Mitglieder - die NWO-Notfallnummer!

Berufskraftfahrer

Berufskraftfahrer

Drucken
Kategorie: Aus- und Weiterbildung
Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Super User
Berufskraftfahrer von Beruf - was heißt das?
Berufskraftfahrer/in ist die Berufsbezeichnung für beruflich qualifizierte Fahrer oder Fahrerinnen bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güter- oder Personenkraftverkehr. Berufskraftfahrer arbeiten entweder im Personen- oder Güterverkehr. Diese Sparten unterscheiden wiederum unterschiedliche Arbeitsfelder.

An dieser Stelle wollen wir uns der Sparte "Berufskraftfahrer Bus" zuwenden. Ihr Arbeitsgebiet ist der Personenverkehr mit Reise- oder Linienbussen. Die reguläre Ausbildung dauert 3 Jahre.

Arbeitgeber sind vorwiegend private und öffentliche Verkehrsunternehmen im Reise- oder Linienverkehr. Aber auch die Selbstständigkeit ist für viele Berufskraftfahrer eine berufliche Perspektive. Alles in allem bietet der Arbeitsmarkt zukünftig vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten für Berufskraftfahrer im Personenverkehr.

Schwerpunkte in der Arbeit als Berufskraftfahrer
Berufskraftfahrer arbeiten nicht nur in Deutschland, sondern sind selbstverständlich auch im Ausland unterwegs. Sie müssen daher oft von den deutschen Verkehrsregeln abweichende ausländische Vorschriften und Bestimmungen kennen. Grundsätzlich werden vor Antritt einer Fahrt neben der Verkehrssicherheit des Fahrzeugs auch alle erforderlichen Beförderungspapiere überprüft.

Damit er immer mit voller Konzentration arbeiten kann, muss er die gesetzlich vorgeschriebenen Lenkzeiten und Pausen beachten. Seine ganze Konzentration gilt der Fahrbahn und dem Verkehrsgeschehen, da sonst Gefahrenquellen zu spät erkannt werden könnten. Daher plant er die Touren häufig zusammen mit einem Disponenten, so dass auch Staus, längere Umleitungen und unvorhersehbare Verkehrssituationen nicht dazu führen können, dass er unter Zeitdruck gerät. Natürlich hilft im hierbei häufig die Technik. Moderne Reisebusse verfügen in der Regel über GPS-gestützte Navigation.

Der Berufskraftfahrer im Personenverkehr ist - anders als seine Kollegen im Güterverkehr - immer wieder mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen. Er ist nicht nur ihr Chauffeur, sondern auch Ansprechpartner bei Fragen oder Problemen der Fahrgäste. Das setzt Flexibilität und Menschenkenntnis voraus. Er sollte gleich bleibend freundlich sein und sich in schwierigen Situationen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Im Linienverkehr sind Berufskraftfahrer meist innerstädtisch unterwegs. Sie müssen Fahrpläne einhalten, auch in Stoßzeiten sicher und pünktlich die Haltepunkte anfahren und zusätzlich die Tarifbestimmungen des Verkehrsunternehmens zum Kassieren der Fahrgelder kennen.

Im Reiseverkehr wird der Fahrer von den Fahrgästen häufig auch als Reiseführer angesehen, selbst wenn das eigentlich nicht zu seinen Aufgaben gehört. Unterwegs informiert er die Gäste über den Fahrtverlauf, unterhält sie mit Musik oder Videos und verkauft vor allem bei längeren Fahrten während der Pausen Speisen und Getränke. Bei mehrtätigen Fahrten  übernachtet der Fahrer meist im gleichen Hotel wie seine Fahrgäste. Hier hat der Berufskraftfahrer jedoch nicht nur Freizeit, sondern pflegt und reinigt seinen Bus und überprüft die Verkehrssicherheit. Diese Aufgaben hat jeder Berufskraftfahrer, ob im Personen- oder Güterverkehr. Fährt er im Nahverkehr, werden diese Arbeiten im Betriebshof des Busunternehmens ausgeführt.

Allgemeines Anforderungsprofil als Berufskraftfahrer
Der Beruf des Berufskraftfahrers ist mit großer Verantwortung verbunden, deshalb sollten vor allem ausgeglichene Personen diesen Beruf ergreifen. Ein guter Busfahrer muß auch in Stresssituationen  in der Lage sein, sicher und vorausschauend zu fahren. Spaß an technischen Zusammenhängen ist allemal von Vorteil, weil sein Arbeitsgerät, der Bus, ein echtes Hightech-Fahrzeug ist. Speziell im Reiseverkehr darf der Fahrer mehrtätige Aufenthalte fern von daheim nicht scheuen. Freude am Reisen gehört also dazu.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) stellt auf seiner Website interessante weiterführende Informationen zum Thema bereit.

Infobox:

 

 
 

Powered by Marei Nitzsche Consulting